Amateurfunk als Hobby

Aktuell

DX

Funkwetter


(zur Aktualisierung auf Bild klicken)


Funkwetterbericht vom 30. August 2022
Quelle: DARC (Deutschlandrundspruch )

Der Funkwetterbericht vom 30. August, erstellt von Hartmut Büttig, DL1VDL

Zunächst der Rückblick vom 23. bis 30. August:
Im Berichtszeitraum gab es mit 24 M-Flares und rund 100 C-Flares ein kleines Feuerwerk auf der Sonne. Die bei den Flares entstehende prompte UV-Strahlung bewirkte eine hohe Ionisation der D-Schicht und damit Dämpfung auf der Tagseite. Auf der Solarham-Webseite ist dies eindrucksvoll dokumentiert [8]. Von den bei den Flares ausgestoßenen Plasmateilchen flogen nur wenige Richtung Erde. Die solaren Fluxwerte stiegen deshalb nur von 101 auf 133 Einheiten. Der am 29. August publizierte Wert von 252 war offenbar ein Messfehler [9]. Die aktive Sonne bewirkte keine höheren MuF2-Werte für 3000 km Sprungentfernung als zuvor. Die höchsten Werte lagen in den Abendstunden bei 21 MHz. Dennoch waren die DX-Bedingungen subjektiv besser als in der Vorwoche bei vergleichbaren MuF2-Werten, auch weil das geomagnetische Feld bis auf eine kurze Störung am 27. August sehr ruhig war. Tagsüber öffneten meist die oberen Bänder bis 15 m, manchmal auch bis 12 m. Auf den unteren Kurzwellenbändern gelangen DX-QSOs während der Dämmerung. Auf dem 6-m-Band gab es in unseren geografischen Breiten einige troposphärisch bedingte Überreichweiten, aber fast keine Sporadic-E-Verbindungen mehr.

Vorhersage bis 6. September:
Von der sehr aktiven Sonnenfleckengruppe 3089 sind weitere intensive Flares zu erwarten [10]. Die Fluxwerte bleiben noch zwischen 125 und 133 Fluxeinheiten, obwohl am östlichen Sonnenrand gegenwärtig keine neuen aktiven Regionen sichtbar sind. Neue aktive Sonnenflecken werden um den 10. September erwartet. Der Trend zu langsam besseren Ausbreitungsbedingungen auf den oberen Bändern setzt sich fort. Mit der jahreszeitlich bedingten Abkühlung der Ionosphäre wird diese dichter und es sind mehr einatomige Elemente, die sich leichter ionisieren lassen, vorhanden [11]. Wir erwarten längere Öffnungen der oberen Kurzwellenbänder, aber auch zunehmend gute Öffnungen der unteren Bänder.