Amateurfunk als Hobby

Aktuell

CQWW-Contest

Die heisse Schlacht am kalten Buffet



Der CQWW-Contest ist der grösste Amateurfunk-Wettbewerb der Welt. Über 35'000 Teilnehmer gehen am letzten Oktoberwochenende (SSB) und im November (CW) in den Äther mit dem Ziel, möglichst viele Kontakte mit möglichst vielen verschiedenen DXCC-Einheiten und CQ-Zonen zu knüpfen.

HB9BXQ nahm am vergangenen Wochenende vom 28./29. November daran teil.


CW-Operator am Limit
 

Um es gleich vorwegzunehmen: Der CQWW-Contest fordert den CW-Operator ziemlich! Da sind echte Profis am Werk, zum Teil mit enorm hohen CW-Tempi. Zeitweise gleicht der Contest einer Schlacht am kalten Buffet: Taucht eine seltenes Land oder ein seltener Multiplikator auf, wird ohne Rücksicht zugeschlagen und pausenlos gerufen, bis die Verbindung geloggt ist. Auf die Dauer hilft eben Power, Stationen mit kleiner Leistung oder schlechten Antennen haben da das Nachsehen.

In diesem Sinne hat sich die neue 800-W-Endstufe im Funkshack in Nuolen sehr bewährt, vor allem auf dem 80- und 40-m-Band, wo viele DX-Verbindungen zustande kamen. Aber auch auf den oberen Bändern war tagsüber viel los. Das 15-m-Band war sowohl am Samstag wie auch am Sonntag den ganzen Tag über voll offen und ermöglichte Verbindungen in praktisch alle Kontinente.


Das 15-m-Band war beide Tage vollgepfropft mit CW-Stationen bis 21.160 MHz


Ein Wehrmutstropfen bleibt trotzdem: Von den guten Ausbreitungsbedingungen profitierte am Sonntag auch ein Bandeindringling, der sich urplötzlich zwischen 21.040 und 21.065 MHz einnistete und dort jeglichen Contest-Verkehr zum Erliegen brachte.
 

Am Sonntag ein Bandeindringling, wahrscheinlich eine Radarstation


Trotz aller Widrigkeiten standen aber nach 48 Stunden 1124 QSO im Log, welche 547'655 Punkte ergeben. Das definitive Resultat wird nach dem Quervergleich aller Teilnehmerlogs erfahrungsgemäss noch etwas tiefer ausfallen.
 


Gesamtresultat


Es konnten ein paar sehr schöne Länder und Zonen gearbeitet werden:

160 m:
CT3 Madeira


160 m

80 m:
4U1 UNO Vienna, 4X Israel, UA9 Asiatic Russia, UN Kazakhstan, VE Canada, W Vereinigte Staaten


80 m


40 m:
A4 Oman, A6 Emirates, BY China, JA Japan, KP2 Virgin Is., KP4 Puerto Rico, PY Brasilien, VP5 Turks + Caicos Is., ZF Cayman Is.


40 m


20 m:
4L Georgien, D4 Cape Verde, OY Faroe Is., UJ Uzbekistan, VK Australien, ZL Neuseeland


20 m


15 m:
CE Chile, CO Cuba, CU Azores, HI Dominican Republic, HS Thailand, LU Argentinien, P4 Aruba, PY Brasilien, TI Costa Rica, YB Indonesien, YV Venezuela


15 m


10 m:
CU Azoren, EA8 Kanarische Inseln, UA9 Asiatic Russia


10 m


Link


Die wenigen Pausen mussten für Verpflegung und Schlaf genügen.



 

Danke Josef für die Unterstützung!


Nun bin ich gespannt, ob es wiederum für ein Diplom reicht!


Links zum Thema: